Samstag, 24. Januar 2015

Die Verratenen von Ursula Poznanski [Rezension]



Hardcover: 400 Seiten

Verlag: Loewe

ISBN-13: 9783785575468

Preis: 18,95 EUR

E-Book: 9,99 EUR

Reihe: 1. Teil

Erscheinungsdatum: 08. Oktober 2012



Bei dem Buch „Die Verratenen“ von Ursula Poznanski handelt es sich um den Auftakt einer Fantasy/ScienceFiction/Dystopie-Trilogie. Erschienen ist dieser erste Band am 08.10.2012 im Loewe – Verlag.
Ria, die Hauptperson in diesem Roman ist beliebt, privilegiert und talentiert. Sie lebt in einem Sytem, das sie versorgt und schützt. Überraschend muss Ria erkennen, dass das System ihr und anderen Jugendlichen vorwirft Verräter zu sein, doch keiner von Ihnen weiß, worauf dieser Vorwurf basiert und warum sie getötet werden soll ohne jegliche Gerichtsverhandlung.
Der einzige Ausweg ist die Flucht aus dem System und der Versuch außerhalb zu überleben in einer Ihnen feindlich gesinnten Welt in der die Gruppe ums Überleben kämpfen muss. Kann Ria allen aus der Gruppe vertrauen? Worauf basiert der Vorwurf des Verrates?
Die Grundidee der Trilogie basiert auf einer geteilten Welt. Ausgelöst durch eine Naturkatastrophe haben ein Teil der Menschen sich eine künstliche Umgebung geschaffen, den Sphären, in denen sie überleben konnten. Damit die Sphären in einer unwirtlichen Umgebung existiern können wurde ein festes System eingeführt, in dem jeder sich einzufügen hat. Dazu gehört auch u.a. eine Einstufung nach Geburt ähnlich einem Kastensystem. In diesen Sphären lebt die Hauptperson Elaria, kurz Ria genannt. Ria gehört mit zu den Elitestudenten in den Sphären.
Geschrieben ist das Buch aus Ihrer Sicht und zeigt dem Leser so das Weltbild, dass die Sphärenbewohner haben, als auch den Wandel, als Ria sich mit der Aussenwelt auseinandersetzen muss. Diese Beschreibung ist stimmig auf die Lebensumgebung angepasst. Die Sphären, die künstlich und steril sind, mit relativ starren Strukturen, werden kühl und distanziert beschrieben, während die Aussenwelt emotionaler und detaillierter beschrieben wird.
Gut gefallen hat mir, dass zwar Ria die Hauptperson der Geschichte ist, aber in einer Gruppe von Jugendlichen aus den Sphären eingebettet ist, die allesamt, einschließlich Ria, nicht unfehlbar sind, sondern Macken und Kanten haben, nicht immer liebenswürdig sind und somit glaubwürdig.
Zu Beginn fand ich das Buch eher langweilig und langatmig, da die Autorin, in einem der Sphärenatmosphäre angepassten Stil geschrieben hat, der auch notwendig ist um die Gegensätze Sphären versus Aussenwelt, deutlich zu transportieren. Sobald die Gruppe aber die Sphärenwelt verlassen hat, nahm die Handlung, die sich zuvor eher dahingeschleppt hat, rasant an Fahrt auf und die Spannung steigerte sich bis zum Ende hin.
Natürlich wurden nicht alle Fragen geklärt, aber die wichtigsten um dieses Buch zu einem guten und stimmigen Abschluss zu bringen. Gerade die noch offenen Fragen führen dazu, dass ich unbedingt wissen will, wie die Geschichte weitergeht, zumal die Hauptfrage – warum diese Jugendlichen als Verschwörer von den Sphärenobersten gesehen werden erst in den nächsten Bänden beantwortet werden wird.
 
Ich kann nur jedem empfehlen das Buch zu lesen und auch schon mal die Folgebände parat zu haben. Ich werde im Anschluss gleich Band 2 lesen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen