Samstag, 8. November 2014

Don´t let it get to you, Ben! Du musst dich nicht um sie kümmern. von Doreen Gehrke [Rezension]

Copyright Marie Sann (www.marie-sann.de)
Softcover: 360 Seiten


Verlag: Doreen Gehrke (5. März 2014)


ISBN-10: 3981594533


ISBN-13: 978-3981594539


Preis: 17,90 EUR


E-Book: 12,90 EUR

Serie: 2. Teil


“Don't let it get to you, Ben! Du musst dich nicht um sie kümmern” von Doreen Gehrke ist der zweite Teil der "Don´t let it get to you" Buchserie, und bildet sowohl die Fortsetzung als auch den Abschluss von Bens Geschichte. Erschienen ist dieses Buch in dem von der Autorin gegegründeten Doreen Gehrke Verlag 2014.

Ben ist nun in unter den Top-Ten des Casting-Wettbewerbs "Entertain us". Doch ist er auch weiterhin gedanklich nicht ganz bei der Show, denn seine psychisch kranke Mutter ist in einer Klinik und sein großer Bruder Charly hat nun die Verantwortung für die kleine Schwester Sam. Noch darf Sam bei Charly bleiben, doch treiben Ben immer mehr die Sorgen um seine Mutter sowie Bruder und Schwester um, zumal auch das Jugenamt die Situation begleitet. Auch sein eigener psychischer Zustand zwingt ihn immer mehr sich mit sich selbst und seinem zum Teil agressiven Verhalten auseinanderzusetzen.
Doch als sein Bruder Charly zusammengeschlagen wird, Sam in ein Jugendheim kommt, spitzt sich auch für Ben die Situation zu und er muss für sich die Frage klären, ob die Show und seine Musikkarriere wirklich das wichtigste für ihn ist oder ob nicht die Familie vorrang hat.
 
Im zweiten Band spielt weniger die Castingshow eine Rolle, die eher eine Rahmenhandlung einnimmt, als Ben und seine Familien. Frau Gehrke hat mit Ben eine vielschichtige Figur geschaffen, deren vielen Facetten den Leser immer wieder vor Augen geführt wird und zeigt, dass das Leben schwer ist, wenn die Kindheit schwer war, aber das es Chancen gibt, die einen an eine Gabelung bringt und den Menschen wieder nach unten bringen können. 
Ben ist nun eine Person, die auf dem Weg ist es zu schaffen, sich aus den prekären Verhältnissen zu lösen. Diesen Prozesse mit allen Höhen und Tiefen beschreibt die Autorin sehr gut nachvollziehbar. Daneben stellt sie aber auch Figuren wie Tommy Boy, Nick oder Jane, die aus noch schlechteren Verhältnissen kommen, z.T. wahrscheinlich noch schlimmeres erlebt haben, aber bei denen zum Teil klar ist, dass sie aus der schwierigen Lebenssituation nicht herauskommen werden oder der Weg in die eine oder andere Richtung noch offen ist. 
Hier wird dann auch ganz deutlich das Motto des Buches gezeigt "Du musst dich nicht um sie kümmern". Dies bedeutet hier nicht die Anderen fallen zu lassen oder zu ignorieren, sondern im Rahmen zu helfen, z.B. durch das spendieren einer warmen Mahlzeit und nicht sein Leben der Hilfe anderer zu widmen, es sei denn man sieht genau dies als sein Lebenssinn.

Das Buch ist eine gelungene Fortsetzung des ersten Teils "Don't let it get to you, Ben! - Du bist nicht allein" und hat mir sogar noch besser gefallen. Da es eine Weile her war, dass ich den ersten Teil gelesen hatte, war mir der Einstieg in dieses Buch zu abrupt. Wenn der Leser den ersten Band nicht gelesen hat, wird er es schwer haben sich die Vorgeschichte zusammenzureimen.

Mein Fazit, die Bücher unbedingt lesen und wenn möglich gleich eine durchlesene Nacht einplanen - mir ist es sehr schwer gefallen das Buch aus der Hand zu legen, aber irgendwann hat der Schlaf sein Recht gefordert.

Kommentare:

  1. Liebe Martina Schütt,
    vielen Dank für die beiden so gut geschriebenen Rezensionen der ersten zwei Bände der Don`t let it get to you!-Reihe. Auch dafür, dass Sie eins meiner Bücher auf die Liste zur Wahl des LovelyBooks Leserpreises gesetzt haben. Bis jetzt habe ich es noch nicht gefunden. Vielleicht habe ich es übersehen, die Bücher sind ja leider nicht nach dem Alphabet geordnet.
    Dennoch vielen Dank und herzliche Grüße,
    Doreen Gehrke.

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für das Feedback zu meinen Rezensionen.

    Viele Grüße

    Martina

    AntwortenLöschen