Montag, 5. September 2016

Die Rose von Darjeeling von Sylvia Lott [Rezension]


Mit diesem Buch habe ich nun alle bisher erschienenen Bücher der Autorin gelesen. Das habe ich sehr genossen durch den hervorragenden Schreibstil von Sylvia Lott. Ich hoffe sehr, dass von Frau Lott bald ein neues Buch erscheint. Zu meinem Glück sind alle Bücher unabhängig voneineander, so dass die Reihenfolge keine Rolle spielt. „Die Rose von Darjeeling“ war das Erstlingswerk der Autorin, aber mein letztes Buch, das ich von Ihr gelesen habe.


Inhalt:

Zwei Freunde. Ein Schicksal. Eine Liebe, die nie vergeht …

Darjeeling in den Dreißigern. Kathryn, eine junge Engländerin voller Träume, lebt auf der Teeplantage ihres Vaters. Sie ist begeistert als zwei deutsche Reisende bei ihnen Halt machen: der attraktive Gustav, der Kontakte für seinen Teehandel knüpfen will, und sein bester Freund Carl, der auf der Suche nach einer neuen Rhododendrenart ist. Allem Widerstand zum Trotz folgt sie den jungen Männern auf ihre gefährliche Expedition in den Himalaya – und merkt dabei, wem ihr Herz gehört. Doch die Plantage ihres Vaters steht vor dem Ruin, und in Deutschland bricht der Krieg aus …
 

Schon in diesem Debütroman erzählt die Autorin die Geschichte über mehrere Zeitebenen. So verknüpft sie auch hier die Vergangenheit mit der Gegenwart und zeigt, wie vieles zusammenhängt. Heutige Ereignisse und Handlungen haben zum Teil ihre Ursache in der Vergangenheit. Das kenne ich schon aus Ihren anderen Büchern. Doch hier sind es nicht nur zwei Zeitebenen, sondern drei und das macht das Verstehen der Gesamtgeschichte schwieriger. Dennoch ist ihr erzählstarker Stil auch hier sehr fesselnd.
Doch zum ersten Mal habe ich von Ihr ein Buch gelesen, dass an einigen Stellen sehr langatmig war, insbesondere bei den Landschaftsbeschreibungen. Da die andern Bücher, diese Längen nicht hatten, ist dies wohl der Tatsache geschuldet, dass es ihr Debütroman war.
Die vielen gut recherchierten Details, die das Buchthema (Rhododendren und  Tee)begründen und elegant in die Handlung und Dialoge einfließen machen das Buch interessant. So habe ich nebenbei neues über Tee, Rhododendren und die Geschichte Darjeelings/Indiens gelernt.
Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und in einer Tiefe, die man normalerweise bei einem Liebesroman nicht erwartet. Dies hebt auch diesen Romanen von Sylvia Lott wohltuend von der Masse des Genres ab. Auch wenn es sich bei diesem Roman um Unterhaltungsliteratur handelt, findet sich hier eine Familiengeschichte mit vielen Emotionen, Wendungen, Irrungen und Wirrungen, die nicht vorhersehbar sind. Es zeigt Welten, die oftmals unbekannt sind in einer Detailtiefe die überrascht.
Daher kann ich dieses Buch allen empfehlen, die anspruchsvollere Familiengeschichten mit Liebesromananteil mögen, dieses Buch zu lesen, auch wenn ich alle anderen Bücher der Autorin als noch besser empfinde.


 
Titel: Die Rose von Darjeeling

Autor: Sylvia Lott

Verlag: blanvalet

Format: Taschenbuch

Umfang: 640 Seiten

ISBN: 978-3-442-37889-0

Preis: 9,99 €

eBook: 8,99 €


 


Kommentare:

  1. hey
    Ich habe gerade deinen Blog entdeckt und ich finde ihn richtig schön. Bin auch gleich mal Leser geworden. ;) Vielleicht hast du ja lust auch bei mir mal vorbeizuschauen. Darüber würde ich mich sehr freuen. :)
    LG Benedikt von
    http://beneaboutbooks.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Benedikt,
      vielen Dank für Deine Lieben Grüße und es freut mich, dass dir der Blog gefällt.
      Gerne schaue ich auch bei Dir vorbei. Ich liebe es auf Blogs zu stöbern.

      LG
      Martina

      Löschen