Donnerstag, 1. September 2016

Mit Mandelkuss und Liebe von Jo Berger [Rezension]


Die Liebesroman – Reihe Amors Five mit dem leichten Krimi-Touch, bei der Jo Berger mitgeschrieben hat, hatte mir gefallen. Der Ort Himmelreich, in dem die Reihe spielt, war einfach himmlisch. Ein Dorf in dem jede Figur liebevoll seinen Platz hat und sich auch die Klischees eines Dorflebens mit einem Augenzwinkern wiederfinden. Jo Berger läßt in „Mit Mandelkuss und Liebe“ diese Welt wieder auferstehen und entführt uns diesmal in Himmelreichs Nachbardorf „Wolkenbusch“.

Inhalt:
Macarons zum Frühstück, ein süßer Hund, ein romantisches Café und ein Freund aus Kindertagen, der gar nicht mal schlecht küssen kann!
Ellas Leben ist nahezu perfekt. Doch alles droht zu platzen, als die Großbäckerei McBread eine Filiale genau gegenüber ihrem Café plant. Wenn die eröffnen, ist Ella pleite! Dass ihre Hündin Flocke sich in die riesige Dogge Lanzelot verliebt hat, macht die Lage nicht einfacher, denn zu Lanzelot gehört der unfreundliche Großstädter Sam, und den kann Ella mal gar nicht leiden.
Gut, dass Ella in Niklas einen Freund hat, der ihr in dieser aufreibenden Zeit zur Seite steht.
Himmelreich, der Heimatort der gleichnamigen Buchreihe, hat ein Nachbardorf: Wolkenbusch
 
Ein neuer Roman von Jo Berger, da war für mich schnell klar, dass ich den unbedingt lesen will. Hatte ich an „Leonardos Zeichen“ Freude, hatte mich „Himmelreich und Honigduft“ überzeugt, dass es sich lohnt weitere Bücher aus der Feder von Jo Berger zu lesen.
Meine Erwartungen an entspannte, romantische Lektüre wurden mit diesem Buch erfüllt. Jedoch geistige Tiefgänge darf man bei einem solchen Roman nicht erwarten, aber eine wunderschöne Erzählung. Dazu passt auch das Cover und stimmt auf das Buch ein.
Ja, ich finde die Geschichte wunderschön und passend zum Entspannten mal eben weglesen. Es war genau die richtige Lektüre für die Stimmung in der ich mich befand.
Ich hatte mein Vergügen an dem Buch, kann mir aber gut vorstellen, dass es nicht jeden Leser begeistern wird. Natürlich erwarte ich bei einem Leibesroman ein Happy End und zuvor ein bischen Verwirrung, aber hier war die Handlung sehr schnell vorhersehbar. Doch das hat mich nicht gestört, denn im Grunde empfinde ich das bei (fast) jedem Liebesroman.
Gestört hat mich viel mehr, dass die Handlungen einiger Personen nicht nachvollziehbar sind. Da wären z.B. die Zwillinge. Deren Verhalten entspricht nicht dem von Fünfjährigen, denn welches Kind in dem Alter isst z.B. noch etwas aus dem Müll? Die Darstellung der Kinder war überzogen und überzeugte mich nicht.
Ellas Umgang mit ihrem Cafe zeigt sich fern von jeglicher Realität. Denn oft ist es geschlossen, es ist wenig Kundschaft da, gebacken wird morgens eine Stunde für den jeweiligen Tag, so Ella denn dazu Lust hat. Von dem Gebaren einer ernsthaften Geschäftsfrau, die von dem Cafe ist sie weit entfernt, erinnert mehr an einen Teenager, der pubertär Sprunghaft agiert.
Doch siehe ich davon ab, habe ich absolutes romantisches Gute-Laune-Wohlfühlbuch für vergnügliche Lesestunden.
Titel: Mit Mandelkuss und Liebe
 
Autor: Jo Berger
 
Verlag: Amrun
 
Format: Taschenbuch
 
Umfang: 338 Seiten
 
ISBN: 978-3958691230
 
Preis: 11,90 €
 
eBook: 0,99 €
 
 


Kommentare:

  1. Guten Abend :-)
    Ich finde ja, dass man bei solchen Büchern auch wirklich keine literarischen Ergüsse erwartet ;-) Wenn das Buch unterhält und vielleicht noch berührt, dann ist das Ziel erreicht.
    Danke für deine Rezi, das Buch werde ich mir mal merken.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Yvonne,
    auch ich erwarte kein literarisch wertvolles Buch, sondern gute Unterhaltung, wenn ich zu Büchern wie dieses hier greife. Nur stimmig sollte es sein.

    Aber gute Unterhaltung bietet es!

    LG
    Martina

    AntwortenLöschen