Donnerstag, 7. Juli 2016

Sphären der Macht von Brent Weeks [Rezension]


Mit „Sphären der Macht“ geht es in der Licht-Saga mit dem 3. Teil weiter.

https://1.bp.blogspot.com/-A3Z4ZG32N3M/V3fZPxFFsCI/AAAAAAAAsoQ/NQjVsLsaszQk14tqkrNsRnzn3d1jgJg2ACLcB/s400/Weeks_BSphaeren_der_Macht_3_151193.jpg

Inhalt:

Als die Götter erwachen und die Satrapien zerfallen, bricht überall das Chaos aus. Die Chromeria versucht, den einzigen Mann aufzuspüren, der die Katastrophe noch aufhalten kann. Doch Gavin Guile hat seine Kräfte als Prisma verloren und kann keine Magie mehr wirken. Z wischen den Adelshäusern, religiösen Fraktionen, Rebellen und einem aufsteigenden Orden von Assassinen namens Das Gebrochene Auge tobt ein geheimer Krieg. Und Gavins Sohn Kip Guile muss sich ohne den Schutz seines Vaters allein auf die Schärfe seines Verstandes und seinen Einfallsreichtum verlassen, wenn er überleben will.

 

Mit „Sphären der Macht“ hat der Verlag ein Muster fortgesetzt, dass anscheinend bei den Verlagen immer populärer wird. Im englischen Original umfasst der dritte Teil der Serie „The broken eye“ schon ca. 800 Seiten. Die Übersetzung wurde in die beiden Bücher „Sphären der Macht“ und „Schattenblender“ aufgeteilt. Wer nun „Sphären der Macht“ liest, den erwartet nur ein halbes Buch. Dies merkt man vor allem am Ende des Buches, da es keinen sauberen Abschluss hat, sondern mittendrin abbricht. Anlasten kann man das aber nicht dem Autoren, sondern dem deutschen Verlag.

Gelungen finde ich die Cover, als Reihe machen sie unheimlich etwas her und gefallen mir gut.

Da es sich bei dieser Ausgabe um eine gesplittetes Original handelt, ist es dünner als die ersten beiden Bände.

Insgesamt setzt es die Geschichte fort. Ich fand es hilfreich, dass ich alle Bände nacheinander weglesen konnte, so dass ich nicht erst nochmal die Zusammenhänge rekapitulieren musste. Werden die Bücher mit zeitlichem Abstand gelesen ist es wahrscheinlich nicht ganz so leicht sich wieder einzulesen. Nun zum Inhalt. Die Handlung kommt nur langsam ins Rollen. Große Action ist dabei aber auch dann nicht zu erwarten. Wer actionreiche Fantasy bevorzugt, sollte zu einer anderen Serie greifen. Brent Weeks beschreibt viele Hintergrunddetails und baut Intrigen in die Geschichte ein. Auch wird die Welt und die handelnden Personen immer mehr erweitert, so dass neue Aspekte eine Rolle spielen und die Geschichte immer weiter interessant machen. Natürlich bleibt der Manko des plötzlichen Endes, das für ein Buch nicht passt, aber mit dem Wissen, dass es sich um Teil 1 von 2 handelt, ist es für mich akzeptabel.

Titel: Sphären der Macht

Reihe: Licht-Saga

Originaltitel: The Broken Eye

Autor: Brent Weeks

Verlag: blanvalet

Format: Taschenbuch

Umfang: 608 Seiten

ISBN: 978-3734160295

Preis: 14,99 €

eBook: 11,99 €


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen